Wir über uns

Heute blicken wir bereits auf einige erfolgreiche Jahre in der Kommunalpolitik zurück: 

In der  Kommunalwahl im Juni 2015 konnten wir im Rat der Verbandsgemeinde erneut drei Sitze gewinnen und haben eine Fortsetzung der Koalition mit der SPD und der FWG erreicht. Seitdem sorgen wir kontinuierlich dafür, dass grüne Ziele auch weiterhin weit oben auf der politischen Agenda stehen.

Unsere Organisation gibt es seit 1988 und wir sind seit 1994 auf der Ebene der Verbandsgemeinde auch in der  Regierungsverantwortung und stellen durchgehend eine/einen ehrenamtlichen Beigeordneten (Vertreter des hauptamtlichen Verbandsgemeinde-Bürgermeisters).

Zu den handelnden Pesronen siehe Bürgerdienste der VG Nieder Olm.

Geschichte

Bildersammlung: GAL feiert 20 Jahre GAL (2008)

Ein kompakter Rückblick auf 20 Jahre GAL:

Stand heute (ab 2015): Seit der Kommunalwahl 2009 sind wir erneut mit 3 Abgeordneten (seit 2009) im Rat der Verbandsgemeinde vertreten und stellen dort weiterhin eine der ehrenamtlichen Beigeordneten - seit 2015 ist Antoinette Malkewitz unsere Frau bei der Verwaltungsspitze, Vorgängerin im Amt war Sylvia Förster (2007-2015). Im Wahlkampf zum Bürgermeister der VG (Urwahl im März 2018) unterstützten wir erneut den Amtsinhaber (Ralph Spiegler, SPD).

Wahlperiode 2004-2009: In den Rat der VG wurden 2004 wiederum zwei Ratsmitglieder gewählt und die Koalition mit FWG und SPD fortgesetzt. Beigeordneter in der VG blieb zunächst, wie in der Wahlperiode zuvor, Reinhard Wildgrube, bis er das Amt 2007 umzugsbedingt aufgeben musste. Seine Nachfolge trat Sylvia Förster an.
In der Ortsgemeinde Nieder-Olm, die in dieser Periode die Stadtrechte erhielt, ergab sich eine koalitionsähnliche Kooperation mit der CDU-Fraktion. Es ist ein weitgehend akzeptierter Grundsatz der GAL, dass die jeweiligen Ratsmitglieder in jedem Ort und in der VG unabhängig über ihrer parlamentarischen Bündnisse entscheiden. In Ober-Olm trat die GAL leider nicht mehr für eine zweite Periode an.

Wahlperiode 1999 - 2004: Bei der Kommunalwahl 1999 ist die GAL neben der Verbandsgemeinde und den Gemeinden Essenheim und Klein-Winternheim erstmalig auch in der Ortsgemeinde Nieder-Olm, in Stadecken- Elsheim und in Ober-Olm angetreten.
In der Verbandsgemeinde Nieder-Olm führten deutliche Stimmenverluste zu einer Halbierung der Zahl der Ratsmitglieder (dann nur noch 2). Jedoch wurde die Koalition mit SPD und FWG fortgesetzt. Die bisherige Beigeordnete Lisa Kahmann ist in den Rat gewählt worden, kandidiert aber nicht mehr als Beigeordnete. Für die GAL wird stattdessen Reinhard Wildgrube in dieses Amt gewählt.
In Essenheim verliert die GAL ebenfalls leicht an Stimmen und damit einen Sitz im Rat. Es bildet sich im Rat jedoch eine neue Mehrheit. SPD und GAL koalieren miteinander und unser Oliver Richter wird zum 1. Beigeordneten gewählt.
In Nieder-Olm und Klein-Winternheim verfehlt die GAL jeweils knapp den zweiten Sitz, so dass sich für die dortigen Ratsmitglieder eine Wahlperiode unter schwierigen Bedingungen anbahnt. In Ober-Olm und Stadecken-Elsheim tritt die GAL neu an und erreicht mit jeweils zwei Ratsmitgliedern beachtliche Ergebnisse.

Wahlperiode 1994 - 1999:  Bei der Kommunalwahl 1994 bestätigen die WählerInnen das Ergebnis der GAL für den Verbandsgemeinderat. In Essenheim gewinnt die GAL deutlich hinzu, in Klein-Winternheim kommt sie wieder mit zwei Mitgliedern in den Rat. In den übrigen Ortsgemeinden wurde aufgrund geringer Mitgliederzahlen nicht kandidiert. (Man merkt, wo unser Problem liegt.) Ab 1994 Koalition: In der Verbandsgemeinde wird eine Koalition mit SPD und FWG eingegangen. Einige Ziele der GAL finden Eingang in die Koalitionsvereinbarung und werden umgesetzt. Die Ausschüsse tagen überwiegend öffentlich, die Renaturierung von Bächen wird vorangetrieben, es werden keine neuen Bauflächen in den Flächennutzungsplan aufgenommen. Zugeständnis der GAL: Bereits beschlossene Baugebiete können realisiert werden (z.B. das neue Gewerbegebiet in Nieder-Olm).

Wahlperiode 1989 - 1994:  Bei der Kommunalwahl 1989 wird die GAL mit 11,4% der Stimmen in den Verbandsgemeinderat gewählt. Ebenso ziehen GAL-VertreterInnen in die Gemeinderäte in Essenheim, Klein- Winternheim und Nieder- Olm ein. In den übrigen Ortsgemeinden wurde aufgrund geringer Mitgliederzahlen noch nicht kandidiert. Es folgt eine aktive sachorientierte Opposition im Verbandsgemeinderat und in den Ortsgemeinderäten, in denen die GAL vertreten ist.

Gründungsgeschichte 1987 - 1988: Die Initiative gegen die Volkszählung beschließt, sich nach Abschluss der Volkszählung kommunalpolitisch zu engagieren und in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm einen eigenen Verein "Grün-Alternative-Liste" (GAL) zu gründen. 28. Januar 1988:  Etwa 45 Personen treffen sich in den Nieder-Olmer Ratsstuben zu der Gründungsversammlung der GAL. Da jedoch viele Teilnehmende noch über die Ziele der GAL reden möchten, wird der Beschluss über die Satzung und die Wahl des Vorstandes verschoben. 18.Februar 1988:  Im Weinhaus "Zum Vogelsang" in Zornheim richtiger Start. Die Satzung wird beschlossen und ein Vorstand gewählt. Die GAL kennt in ihrer Satzung keinen Vorsitzenden wie andere Parteien. Der Vorstand besteht laut Satzung aus " a) 3 Sprecher/Sprecherinnen, b) 1 Schriftführer/Schriftführerin, c) 1 Kassierer/Kassiererin". Im ersten Vorstand sind: Cornelia Schermer, Uschi Nestmann, Gerhard Mann, Manfred Bernarding und Gregor Meures. Die GAL ist gegründet!